Wöllner Stift e.V.

Seit dem Jahre 1956 wurde das „Altersheim Wöllner-Stift“ bis ins Jahr 2005 gesellschaftsrechtlich vom Altersheim Wöllner-Stift e.V. betrieben. Mit der Gründung der Alten- und Pflegeheim Wöllner-Stift gGmbH im Jahre 2005 wurde der Geschäftsbetrieb an die Wöllner-Stift gGmbH ausgegliedert. Der Wöllner-Stift e.V. stellt seit dem den Beirat und den Aufsichtsrat. Alle Vorstandsmitglieder des Wöllner-Stift e.V. sind nach wie vor ehrenamtlich tätig.


Vorstand:
Dieter Porten (Vorsitzender), Tel. 02205/81752
Irmhild Schürhoff, Tel. 02205/84314
Thomas Rusch, Tel. 02205/897907
Dirk Pitzke, Tel. 02250/6387

 

Mitgliedsantrag

Satzung

 


NACHRUF

Am Morgen des 14. August 2016 verstarb der Beiratsvorsitzende des Wöllner-Stift e.V.,

Herr Dr. Karlheinz Fallaschinski

im Alter von 70 Jahren.

Herr Dr. Fallaschinski gehörte unserem Verein seit vielen Jahren u.a. auch als Vorstands- und Beiratsmitglied an. Im Jahre 2009 übernahm er kommissarisch die Leitung des Beirats, dessen Vorsitzender er dann im November 2011 wurde. In dieser Eigenschaft nahm er an den Sitzungen des Vorstands des Wöllner-Stift e.V. teil und war dort stets ein geschätzter Ratgeber. Während dieser Zeit hatte er auch besonderen Anteil an der baulichen und organisatorischen Umstrukturierung unserer Einrichtung.

Auch als Mitglied des Aufsichtsrates der Wöllner-Stift gGmbH brachte er sich mit seiner großen Erfahrung in der Unternehmensführung und im sozialen Bereich mit viel Engagement ein. Ein besonderes Anliegen war ihm dabei die enge Zusammenarbeit mit der Diakonie-Sozialstation, deren Geschäftsführer er viele Jahre war. Seine kompetente Mitwirkung, insbesondere aber seine menschliche und verständnisvolle Art, Probleme anzugehen und zu lösen, werden wir schmerzlich missen.

Neben seiner immer sachbezogenen Mitarbeit in allen Gremien und neben der engagierten Leitung der Belange des Beirats hat er uns auch immer wieder mit seinem Humor und seiner tröstenden Erfahrung in schwieriger Zeit erfreut und gestärkt.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken in Dankbarkeit bewahren.

Rösrath, den 17.8.2016

Franz Gheno

Geschäftsführer